Schleppdach

Schleppdach – Zusatz neben dem Hauptdach


Schleppdächer schließen bisweilen direkt an ein Satteldach an. Dann sehen Satteldach und Schleppdach gemeinsam so aus, als wäre ein Stück des Satteldachs an einer Seite etwas weiter nach unten gezogen. Aber das Schleppdach schließt keineswegs immer direkt an das Hauptdach an. Bisweilen reicht es auch wie ein kleines Pultdach bis an die Fassade unterhalb des Hauptdachs.

Das Schleppdach kann Dach eines Anbaus sein, der den Wohnraum vergrößert, kann aber beispielsweise auch den Hauseingang überdachen oder einen Unterstand für das Auto, Fahrräder, Gartenmöbel und/oder Feuerholz bilden. Solch ein Unterstand mit Schleppdach lässt sich teils relativ einfach mit einem gekauften Bausatz selbst bauen. Ein Anbau an den Wohnraum mit Schleppdach ist dagegen in der Regel Arbeit für einen Fachbetrieb für Dacharbeiten .

So unterschiedlich wie die Funktionen von Schleppdächern ist auch das Material, aus dem die Dacheindeckung besteht. Einfache Schleppdach-Varianten als Schutz von Fahrzeugen oder Werkzeugen gibt es beispielsweise mit Eindeckung aus Blech, andere Varianten werden – wie das Hauptdach – beispielsweise mit Ziegeln eingedeckt.

Schleppdach dämmen und Solarenergie nutzen

Ein Schleppdach zu dämmen macht in der Regel nur Sinn, wenn das Dach einen zum Wohnraum gehörenden Anbau bedeckt. Soll das Schleppdach gedämmt werden, stehen oftmals viele verschiedene Dämmmaterialien zur Verfügung.

Grundsätzlich kann ein Schleppdach auch als Untergrund für eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage dienen. Allerdings muss man einerseits schauen, in welche Richtung das Schleppdach ausgerichtet ist, ob also Solarmodule auf dem Dach genug Sonnenstrahlung bekommen. Andererseits ist es oft bessere Wahl, das größere Dach als Untergrund für Solarmodule zu nutzen. Bisweilen kann man auch überlegen, Hauptdach und Schleppdach gemeinsam für Solarmodule zu nutzen, um die volle Dachfläche optimal auszunutzen.

Kosten für ein Schleppdach

Die Kosten für ein Schleppdach richten sich danach, ob das Schleppdach als Verlängerung des Hauptdachs dienen, oder als externes Dach, welches an der Hauswand anschließt, dienen soll. Etwa als Carport oder Garage. Zweites lässt sich mit ein wenig Geschick selbst bauen, wobei ersteres von einem Fachmann montiert, in den meisten Fällen sogar direkt beim Bau des Hauptdachs mit angebaut werden sollte. Des weiteren richten sich die Kosten vom Schleppdach ebenfalls nach der Breite und Höhe, so wie nach dem Material.


Vorteile:

  • einfache Konstruktion
  • optische Aufwertung des Hauses
  • Schleppdach kann nachträglich montiert werden

Nachteile:

  • freie Hauswand/Fläche muss zur Verfügung stehen
  • je steiler die Dachneigung, desto kleiner der Winkel unter dem Schleppdach
  • nicht jede Flächennutzung wie z.B. Carport/Schuppen möglich

Schieferornamente, Komplettdächer, Dachflächenfenster und vieles mehr?